Die Fritzen stehen zusammen

Post 29 of 90
Fritzenfest 2014 Obermögersheim

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Saal beim „Brui Fritz“ und seiner Gerdi anlässlich des traditionellen „Fritzenfests“. „Oberfritz“ Friedrich Biermeyer begrüßte auch Karls, Peters, Armin und Marthas.

Ein besonderes „Grüß Gott“ gab es für die musikalischen „Akteure“ und Braumeister Fritz Gutmann aus Titting, der mit seinen Freunden aus dem Altmühltal als treuer Besucher seit vielen Jahren das Obermögersheimer Fritzenfest besucht und sich auch den Mitgästen gegenüber spendierfreudig zeigte. Friedrich Biermeyer wusste zu erzählen, dass es im Vergleich zum Jahr 2000, als es noch 39 Fritzen und Friedas in Obermögersheim gab, jetzt aktuell nur mehr 28 sind.

Begleitet von den Musikussen Friedrich Reulein aus Obermögersheim, Erwin Michel aus Laub, Fritz Stierhof aus Ammonschönbronn und Wolfgang Dohnal aus Gräfensteinberg an der „Quetschen“ sowie Norbert Schulz aus Cronheim mit der Klarinette wurden viele bekannte Volks- und Heimatlieder gemeinsam gesungen.

Ein mit viel Beifall bedachtes musikalisches Schmankerl waren die Gesangseinlagen des Damenquartetts Beate Schneider aus Dittenheim, Christiane Walter aus Thannhausen, Steffi Prechter aus Obermögersheim (übrigens alles Töchter vom Prechter´s Fritz aus Obermögersheim) und Simone Reinwald aus Theilenhofen die zum Gesang die „Quetschen“ spielte.

Mittlerweile Stammgast der Fritzen-Veranstaltung ist die Gesangsgruppe „Original Riasr Goißlschnalzr “, die in diesem Jahr in schneidiger Tracht ihre oft hintersinnigen und lustigen Liedbeiträge zu Gehör brachte.

Urige Trinksprüche und deftige Witze von „Alleinunterhalter“ Herbert Schröppel aber auch aus den Reihen der Gäste sorgten zusätzlich dafür, dass die Lachmuskeln gehörig strapaziert wurden.

This article was written by Hermann Walther

Menu