Jahreshauptversammlung RK und KV

Post 68 of 90

Zu Beginn der Versammlung bat der Vorsitzende des Kriegervereins Herbert Schröppel die Anwesenden um ein Totengedenken. Nach der Begrüßung durch Vorsitzenden Rainer Breit erinnerte Schriftführer Bernd Schlicker an die Aktivitäten des Vorjahres.

Teilgenommen wurde mit einer Abordnung am Neujahrsempfang der Kreisgruppe Mittelfranken-Süd in Arberg. Beim gemeinsamen Festgottesdienst der Obermögersheimer und Altentrüdinger Kirchengemeinde am Himmelfahrtstag, der wegen des Dauerregens nicht auf dem „Bürglein“ sondern in der St. Anna-Kirche stattfand, hatten die Reservisten die Bewirtschaftung im Feuerwehrgerätehaus übernommen. Mit guten Ergebnissen nahmen Mannschaften der Kameradschaft am Nachtmarsch in Langlau und Großlellenfeld, am Hesselbergwettkampf in Dinkelsbühl und am Bezirkswettkampf in Roth teil. Sportlich betätigten sich die Reservisten beim Bürgerschießen des Schützenvereins „Weiße Rose“. Wegen des schlechten Besuches ging Schriftführer Bernd Schlicker auf das am Dorfplatz abgehaltene Grillfest mit kritischen Worten ein. Eine Selbstverständlichkeit für die Kameradschaft ist die Teilnahme an der Gedenkfeier zum Volkstrauertag. Der Jahresabschluss fand ende Dezember mit einem Nachtmarsch nach Stetten mit Einkehr zur Schlachtschüssel statt. Vorsitzender Rainer Breit konnte seinen Kameraden für das laufende Jahr einige Termine für überörtlich geplante Aktivitäten bekannt geben. Diskussionsbedarf gab es zu den beiden Schlauchbooten die im Besitz der Reservistenkameradschaft sind, und im lauf der Jahre reparaturbedürftig wurden. Friedrich Jungwirth erläuterte den Zustand der Boote, die repariert werden konnten und wieder einsetzbar sind. Weil die Boote vereinsintern fast nie im Gebrauch sind und nur selten ausgeliehen werden, soll bei der Kreisgruppe Mittelfranken-Süd nachgefragt werden ob dort Interesse am Erwerb besteht. Tobias Hähnlein, der sowohl bei den Reservisten als auch beim Kriegerverein für die Abwicklung der Finanzen zuständig ist, informierte die Mitglieder über solide Kassenstände. Wolfgang Utz der die Kasse mit Jörg Paul geprüft hatte, bescheinigte dem Kassier eine saubere nachvollziehbare Führung der Bücher und Belege. Der Vorsitzende des Kriegervereins Herbert Schröppel stellte fest, dass seinem Verein noch zwei Mitglieder angehören. Teilgenommen wird am Festzug anlässlich des Kriegervereinsjubiläums in Illenschwang am 03. Juli. Pfarrer Matthias Ahnert stellte in seinem Grußwort die gute Beziehung zwischen der Reservistenkameradschaft und der Kirchengemeinde heraus und dankte den ehemaligen Soldaten für die alljährliche hervorragende Bewirtung am Himmelfahrtsgottesdienst. und der Teilnahme am Volkstrauertag. Auch zu den aktuellen militärischen Themen wie Rückzug aus Afghanistan und die Aussetzung der Wehrpflicht fand der Ortspfarrer passende Worte. Wassertrüdingens 2. Bürgermeisterin Monika Breit dankte den ehemaligen Soldaten für das rege Vereinsleben und wünschte dass dies auch in Zukunft in Frieden möglich sein möge. Helmut Betz, Vorsitzender der Patenkameradschaft aus Unterschwaningen und Bezirkskassenwart der Bezirksgruppe Mittelfranken, ging in seinem Grußwort auf das gute Verhältnis der beiden Nachbarschaftskameradschaften ein. Als Bezirkskassenwart gab er einige Informationen zum Beitrag und Beitragsrückfluss bei den Mitgliedsbeiträgen.

© Text und Bild – Hermann Walther

This article was written by Admin

Menu