Petra Zeidler will den Taktstock abgeben

Post 32 of 90

Die Chorleiterin des Obermögersheimer Posaunenchor, Petra Zeidler, wird den Taktstock im kommenden Jahr abgeben. Im Mai will das Ensemble sein 60-jähriges feiern. Weiteres Thema der Jahresversammlung war das Konzert des Blechbläserensembles „Brechreiz“ am 08. November.

Zur Einstimmung befasste sich Chorobmann Pfarrer Matthias Ahnert mit den sieben Posaunen von Jericho und dem Jahresthema 2014 der Evangelischen Kirche in Deutschland: „ streitbar. Reformation und Politik 2014“.

Dem detaillierten Kassenbericht von Michael Bach war zu entnehmen, dass aufgrund von Reparaturen an vereinseigenen Bläserinstrumenten ein Ausgabeplus zu verzeichnen war. Die Kassenführung bezeichnete Revisor Leonhard Meyer als sauber und nachvollziehbar, so dass die Versammlung Entlastung erteilte.

Schriftführer Gerd Fischer verlas das Protokoll der Versammlung des Vorjahres und berichtete anschließend in zeitlicher Reihenfolge von 28 Terminen, die zu bewerkstelligen waren. Neben der musikalischen Ausschmückung von Gottesdiensten und dem Ordinationsjubiläum von Pfarrer Ahnert wurde die Mahnfeier am Volkstrauertag, der Gottesdienst im Festzelt bei der Feuerwehrolympiade, die Königsproklamation des Schützenvereins und die „Koderweihnacht“ am Dorfplatz mitgestaltet. Die Bläser waren bei freudigen Anlässen wie zwei runden Geburtstagen und einer Hochzeit ebenso im Einsatz wie bei vier Beerdigungen um Trost zu spenden.

In ihrem Rückblick dankte Chorleiterin Petra Zeidler ihren BläserInnen für die gute Zusammenarbeit im abgelaufenen Jahr, das nicht immer einfach gewesen sei. Während die Pflichteinsätze gut geklappt hätten, waren die Probebesuche oft nicht so gut. Die Hoffnung, dass ehemalige Bläser reaktiviert werden könnten war vergebens, und das so die Chorleiterin „macht sie Ratlos“. Seit November letzten Jahres läuft eine von ihr auf den Weg gebrachte Jungbläserausbildung, an der neben Bläser aus Altentrüdingen und Stetten nur drei Teilnehmer (davon ein Erwachsener) aus Obermögersheim seien. Zum Schluss ihres Berichtes gab Petra Zeidler bekannt, dass sie zu Pfingsten des nächsten Jahres das Chorleiteramt niederlegen werde. Die ihr sehr am Herzen liegende Jungbläserausbildung würde sie jedoch gerne weitermachen.

Besprochen wurde die bevorstehende 60-Jahrfeier, die zusammen mit dem 110-jährigen Gründungsfest des Gesangvereins „Sängerlust“ gefeiert und als Dorffest begangen werden soll. Für die Festtage vom 16. bis 18. Mai soll am Dorfplatz ein Zelt aufgestellt werden. Während am Samstag eine Abendserenade mit dem Gesangverein vorgesehen ist, ist für Sonntag nach dem Festgottesdienst das Dorffest s geplant. Als „Highlight im Jubiläumsjahr“ konnte das 14 köpfige Blechbläserensemble „Blechreiz“ für Samstag, 08. November verpflichtet werden, informierte Schriftführer Gerd Fischer. Wie der Name schon verrate, habe sich das Ensemble „Blechreiz“ nicht auf eine bestimmte Stilrichtung festgelegt, sondern möchte die gesamte Bandbreite der Blechbläsermusik „ausreizen“. So erklingen bei den Konzerten neben Choralbearbeitungen auch klassische Werke, Rock/Pop-Arrangements, Bigband-Sound bis hin zu Stücken im Blaskapellen-Stil. Die Herkunft der Musik aus der christlichen Posaunenmusik wird dabei jedoch nie verleugnet.

Stadtrat Achim Schlicker und Ehrenvertrauensmann Friedrich Prechter betonten in ihren Grußworten die Wichtigkeit des Posaunenchors für die Kirchengemeinde und das Dorfleben und dankten den Chormitgliedern für ihr Engagement.

This article was written by Hermann Walther

Menu