Verein kann sich auf fleißige Helfer verlassen

Post 27 of 90
SVO Jahreshauptversammlung 2014

SV Obermögersheim hat mehr Mitglieder denn je – Berichte aus den Abteilungen: Eine erfreuliche Mitgliederentwicklung gab es beim örtlichen Sportverein. Er meldet sogar einen neuen Rekord. Nur fünf Vereinsaustritte bei 17 Beitritten ließen die Mitgliederzahl auf 310 steigen. Licht und Schatten gab es bei den Abteilungsberichten, so ein Ergebnis der Jahreshauptversammlung.

Vorsitzender Werner Wagner erwähnte in seinem Jahresrückblick das Fußball-Mitternachtsturnier in der Wassertrüdinger Hesselberghalle. Es sei ihm ein Anliegen, dem Hausmeister der Halle, Friedrich Klaus, für seine Hilfsbereitschaft einen besonderen Dank auszusprechen. Aber auch den vielen Helfern aus den Vereinsreihen dankte er für die Mithilfe, ohne die eine Großveranstaltung mit etwa 700 Besuchern nicht zu stemmen wäre. Organisiert wurde wieder das gut besuchte Sonnwendfeuer mit einem abgespeckten Dorfpokalturnier, bei dem nur Beachvolleyball gespielt wurde. Bei der von der Ortswehr am Sportgelände abgehaltenen Feuerwehrolympiade übernahm der Sportverein die Ausrichtung des geselligen Teils mit Bierzeltbetrieb und Rahmenprogramm. Dies, so Vorsitzender Wagner, hat aufgrund des harmonischen Miteinanders der beider Vereine beim Auf- und Abbau wie auch bei der Durchführung hervorragend geklappt.

Um die Vereinskasse aufzubessern und einen Umweltbeitrag zu leisten, wurden regelmäßig Altpapiersammlungen durchführt. Stattgefunden haben auch wieder Preisschafkopfturniere, Saukopfessen und der obligatorische Kirchweihanstich. Die Sportler nahmen am Bürgerschießen des Schützenvereins teil, waren am Volksfest in Wassertrüdingen mit einem Festwagen zum Motto „England“ präsent und ließen sich die erstmals abgehaltenen „Koderweihnacht“ nicht entgehen.

Die Vereinszeitung „SVO-Echo“ erschien viermal. Um sie aktuell und informativ gestalten zu können, forderte der Vorsitzende mehr Beiträge von den Abteilungen ein, dankte aber den wenigen Berichterstattern, die bisher Beiträge ablieferten. Zudem sei ein Team dringend nötig um die Vereins-Internetseite aufzupeppen.

Die Kassenprüfer Gerhard Wagner und Friedrich Kapp informierten die Versammlung, dass der von Kassier Reinhold Wolf-Meyer vorgetragene Bericht über die Vereinsfinanzen geprüft wurde und dabei eine saubere und nachvollziehbare Kassierertätigkeit festgestellt wurde. Karl Wunderle, der für das Sportgelände mit Sportheim verantwortlich ist, berichtete über eine Reihe von Instandsetzungs- und Verschönerungsarbeiten, die von den Mitgliedern und freiwilligen Helfern geleistet wurden.

Zusammen mit seiner Vertreterin Ursula Borchert nahm Vereinschef Wagner folgende Ehrungen für 25 Jahre Mitgliedschaft vor (auf dem Bild v.l.n.r.): Tobias Bittig, Rainer Prechter, Michaela Krebs, Werrner Borchert, Reinhold Wolf-Meyer, Karin Bach, Axel Schlicker und Karl Wunderle.

Zehn Jahre sind dabei: Heiko Biermeyer, Jana Biermeyer, Harald Hagner, Lukas Kleemann, Hanna Remberger, Daniel Schmitz und Linda Schmitz.

Aus den Abteilungen

Fußballabteilungsleiter Jürgen Krauß berichtete, dass es trotz guter Aussichten auf den Aufstieg in der Saison 2012/13 mit 39 Punkten und 47:41 Toren nur zum 5. Tabellenplatz reichte. Beim damaligen Trainer Harald Hagner bedankte er sich für die gute Arbeit. Mit Jürgen Prüßner konnte für die Saison 2013/14 ein auch bei anderen Vereinen gefragter Trainer verpflichtet werden. Derzeit steht die Mannschaft, die als SG Obermögersheim/Geilsheim 2 am Spielbetrieb teilnimmt, bei 13 Siegen und zwei Niederlagen mit 39 Punkten und einem Torverhältnis von 68:11 aussichtsreich auf den erhofften Aufstieg auf dem 1. Platz.

Dass im Nachwuchsbereich im laufenden Spielbetrieb mit dem TSV Unterschwaningen , FC Geilsheim, VfL Ehingen und TSV Röckingen Spielgemeinschaften bestehen war dem Rückblick von Gesamtjugendleiter Markus Krebs zu entnehmen. Dies wurde nötig, da vom SV Obermögersheim für die Mannschaften U 19 (4 Spieler), U 17 (2), U 15 (1) U 13 (2), U 11 (4) und U 9 (8) lediglich 21 Spieler gestellt werden können.

Tanja Pfaff stellte fest, dass in der Abteilung Breitensport mit Zumba-Kursen, Rückenfitnesstraining, Fahrradtouren, Walken und Training am Trimm-Dich-Pfad wieder einiges für Körper und Geist geboten wurde. Gut läuft es in der Gruppe Volleyball, die sich regelmäßig in der Wassertrüdinger Hesselberghalle zum Training trifft aber auch ein Gaudi-Turnier organisiert. Leider, so Tanja Pfaff, gab es für eine von ihr auf den Weg gebrachte Umfrage zu gewünschten Sportangeboten nur einen mäßigen Rücklauf.

Laut Ursula Borchert nahmen an der Jugendsportwoche am Sportgelände 30 Kinder voller Begeisterung teil. Auf dem abwechslungsreichen Programm stand ein Besuch im Bayernpark, im Freilandmuseum Bad Windsheim und dem Freibad Gunzenhausen sowie die lustigen Abende am Lagerfeuer. Auch wurde unter ihrer Federführung wieder Theater gespielt. Zur Aufführung kam der Dreiakter „Gspenstermacher“, den an drei Abenden etwa 300 Besucher sehen wollten.

Reinhold Wolf-Meyer rief die Tagesskifahrt nach Elmau und die Dreitagesfahrt nach Kaltenbach im Zillertal in Erinnerung. Er gab bekannt, dass die von ihm seit 25 Jahren organisierten Skifahrten künftig von Sportkamerad Werner Kapp geplant werden.

Pfarrer Matthias Ahnert wertete in seinem Grußwort die Rechenschaftsberichte aus den Abteilungen als Erfolgsberichte. Respekt und Bewunderung sprach er an die Sportler und Verantwortlichen aller Sparten und Gruppen aus.

Die gut funktionierende Kameradschaft lobte Bürgermeister Günther Babel. Er versprach, dass die Stadt Wassertrüdingen die Vereine und das Ehrenamt auch künftig unterstützen werde.

This article was written by Hermann Walther

Menu