Chronik des SVO

Gegründet wurde der Sportverein Obermögersheim (SVO) 1976 im Gasthaus Gebert. Die Aufnahme des Fußball-Spielbetriebs, das erste Fußballspiel (gegen den FC Geilsheim) sowie die Planung der Sportanlagen geschahen 1977. Der hohe Zulauf ermöglichte 1978 die Anmeldung einer 2. Fuballmannschaft, der A- und C-Jugend und einer Damenmannschaft. 1979 wurden die Sportanlagen ausgebaut und die Einweihung des neuen Sportplatzes wurde 1980 gefeiert.

Das erste Dorfpokaltunier fand 1982 statt, in dem Jahr, in dem auch eine Sparte Ski gebildet wurde. Nach der Gründung einer Damengymnastikgruppe 1983 wurden 1986 verschiedene Leitungen zum Sportgelände verlegt (Wasser, Strom etc.) sowie eine Flutlichanlage errichtet. Das erste Vereinsjubiläume (10 Jahre SVO) wurde 1987 gebührend gefeiert.

Bereits ein Jahr später startete der Baubeginn des Sportheimes, bei dem 1989 Richtfest gefeiert werden konnte. Im selben Jahr wurde auch die Theater- und Volkstanzgruppe gegründet und es erschien erstmals die Vereinszeitung „SVO-Echo“. Die Einweihungsfeier des neuen Sportheimes fand 1990 statt. In diesem Jahr wurden zudem mehrere neue Juniorenmannschaften (teils Spielgemeinschaften) gegründet.

1997 wurde das 20-jährige, 2002 das 25-jährige Vereinsjubiläum gefeiert. 2003 wurde Werner Wagner zum 1. Vorsitzenden gewählt, unter dessen Leitung 2007 das 30-jährige Vereinsjubiläum gefeiert werden konnte. Ein Höhepunkt dieses Festes war der Biathlon, der von verschie- denen Mannschaften aus Obermögersheim ausgetragen wurde.

Chronik im Überblick

13.12.1976

Gründung des SVO im Gasthaus Gebert
Helmut Schlicker wird zum 1. Vorsitzenden gewählt
1977 Erstes Fußballspiel (FC Geilsheim – SVO)
Planung der Sportanlage im Rahmen der Flurbereinigung
Aufnahme des Spielbetriebs der 1. Mannschaft in der C-Klasse Jura Nord 2
1978 Meldung einer 2. Fußballmannschaft, der A- und C-Jungend
A-Jugend-Spielgemeinschaft mit TSV Unterschwaningen
Gründung einer Damenmannschaft
Erstes Fußball-Pokalturnier in Obermögersheim
1979 Ausbau der Sportanlage
1980 Einweihung des neuen Sportplatzes
1982 Erstes Dorfpokalturnier
Gründung der Sparte Ski
1983 Gründung einer Damengymnastikgruppe
1986 Verlegen von Strom-, Wasser- und Abwasserleitungen vom Ortsrand zum Sportgelände
Errichtung der Flutlichtanlage am Trainingsplatz
1987 Rudolf Wilhelm wird 1. Vorsitzender
10-jähriges Vereinsjubiläum
1988 Bestellung eines Bauausschusses und Baubeginn des Sportheimes
1989 Richtfest Sportheim
Gründung einer Theater- und Volkstanzgruppe
Erstes Erscheinen der Vereinszeitung „SVO-Echo“
1990 Einweihung des Sportheimes
Gründung weiterer Juniorenmannschaften teils in Spielgemeinschaft mit der DJK Gnotzheim
1993 Meisterschaft der E-Jugend (SG SVO/DJK Gnotzheim)
1. Sparkassen-Pokalturnier auf Initiative des SVO in Obermögersheim und Turniersieg durch den SVO
1995 Aufstieg der 1. Herrenmannschaft in die damalige B-Klasse, jetzt Kreisklasse
1997 Meisterschaft der C-Junioren (SG SVO/DJK Gnotzheim)
Feier des 20-jährigen Vereinsjubiläums
1999 Meisterschaft der C-Junioren (SG SVO/DJK Gnotzheim/TSV Unterschaningen)
2001 3 Kinderturngruppen aktiv
9. Sparkassen-Pokalturnier in Obermögersheim
2002 Feier des 25-jährigen Vereinsjubiläums
2003 Werner Wagner zum 1. Vorsitzenden gewählt
2004 Die 1. Herrenmannschaft steigt aus der Kreisklasse ab

Sonstige Informationen
Anmeldung Redakteure
Kurzinformationen
  • Gemeinde (seit 1972): Wassertrüdingen
  • Landkreis: Ansbach
  • Postleitzahl: 91717
  • Telefon-Vorwahl: 09836/...
  • Einwohner: 536 (2010)
  • Höhenlage: 456-479 m.ü.NN
So finden Sie uns…

Click to open a larger map

© 2013 - www.obermoegersheim.de
Willkommen in Obermögersheim
Eingebettet in eine hügelige Landschaft mit Blick auf den Heiligen Berg der Franken ist dieses schöne Dorf seit 1972 in die Stadt Wassertrüdingen eingemeindet und bildet hier seit einigen Jahren auch die größte Gemeinde mit über 500 Einwohnern.
Willkommen in Obermögersheim
Eingebettet in eine hügelige Landschaft mit Blick auf den Heiligen Berg der Franken ist dieses schöne Dorf seit 1972 in die Stadt Wassertrüdingen eingemeindet und bildet hier seit einigen Jahren auch die größte Gemeinde mit über 500 Einwohnern.
Menu